Logo Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

Stellungnahme zu "Transatlantisch? Traut euch!"

Liebe alle,

seit einigen Tagen gibt es in Teilen der Presse und von Friedenspolitischen NGOs Kritik an der Heinrich Böll Stiftung (Bund), und auch aus unserem befreundeten langjährigen Kooperationsumfeld gibt es Kritik an der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz. Grund dafür ist eine Kontroverse rund um die Unterzeichnung eines Aufrufs zur Neuvereinbarung des transatlantischen Bündnisses zwischen den USA und der Bundesrepublik Deutschlands durch Ellen Ueberschär (Vorstand Heinrich Böll Bundesstiftung) und eine begleitende Veranstaltung in den Räumen der Heinrich Böll Stiftung (Bund).

Dezidiert heißt es in dem aktuell veröffentlichten Aufruf, in welchem es unter anderem um wirtschaftliche Zusammenarbeit und transatlantische demokratische Solidarität geht, „[...] Deutschland [muss] an der Nuklearen Teilhabe festhalten und nötige Modernisierungsschritte umsetzen [….]. Der nukleare Schutzschirm der USA ist für alle nicht-nuklearen NATO-Staaten in Europa unverzichtbar. Es sollte ihn geben, solange es Nuklearwaffen gibt und die Bedrohung anhält.“

Die Autor*innen des Aufrufs und somit auch Ellen Ueberschär betonen darin nicht für die Organisationen zu sprechen. Wir als hbs RLP verstehen aber durchaus, dass dies öffentlich anders wahrgenommen wird – gerade auch in der Verknüpfung mit der Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung (Bund).

An dieser Stelle möchten wir auch darauf hinweisen, dass wir als Böll Stiftungen zwar in einem Verbund zusammenarbeiten, wir jedoch jeweils eigenständige Organisationen sind.

Daher sehen wir, die Heinrich Böll Stiftung RLP e.V., uns, zum einen aus Respekt unseres Namensgebers Heinrich Böll und zum anderen als Teil der grünen Bewegung, verpflichtet hier klarzustellen, dass wir die Positionen zu nuklearer Teilhabe im Papier nicht teilen. Die Position der Heinrich Böll-Stiftungen in Bezug auf nukleare Ächtung und Abrüstung hat sich nicht verändert.

Für uns als rheinland-pfälzische Organisation ist das Thema besonders brisant, da mit dem Fliegerhorst Büchel im Landkreis Cochem-Zell der (vermutlich) einzige Standort in der Bundesrepublik existiert, an dem noch US-Atomwaffen gelagert und Soldaten auf den Einsatz von Atombomben ausgebildet und vorbereitet werden.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, den sehr präsenten und lauten Stimmen für nukleare Teilhabe und Aufrüstung zu widersprechen und andere sicherheitspolitische Akzente zu setzen. Neue feministische Perspektiven, zivile Formen von Krisenintervention und Alternativen zu reinem militärischen Handeln sind unser politisches Anliegen!

Friedenspolitische Gruppen protestieren seit langem für ein Ende der nuklearen Teilhabe Deutschlands. 2019 haben sie dafür den Aachener Friedenspreis für die Kampagne „Büchel ist überall! Atomwaffenfrei.jetzt“ verliehen bekommen. Die Grüne Partei in Rheinland-Pfalz setzt sich seit ihrer Gründung vehement für ein Ende der Atomwaffen in Deutschland (und weltweit) ein. Dazu wurde am 22. Januar der UN-Atomwaffenverbotsvertrag zu internationalem Völkerrecht. Die Beitrittsstaaten zum Vertrag verpflichten sich damit Herstellung, Weitergabe, Stationierung, Drohung mit einem Einsatz von Atomwaffen oder die tatsächliche Nutzung zu unterlassen.

Dies sind die politischen Schritte die weitergeführt werden müssen und denen die Bundesrepublik Deutschland folgen sollte. Transatlantische Partnerschaft ist wichtig und richtig und die NATO mag ein Teil davon sein, aber sie darf nicht der Kern- und Angelpunkt für diese Partnerschaft sein! Und insbesondere die nukleare Teilhabe zum Eckpunkt dieser Partnerschaft zu erklären ist rückwärtsgewandt.

Stellungnahme als PDF

Wir danken alle den kritisch konstruktiven Stimmen aus dem Umfeld in dieser Debatte.

Exemplarisch verweisen wir hier gerne auf das Positionspapier aus den Reihen der Stipendiat*innen der Heinrich Böll Stiftung

https://www.boell.de/de/2021/01/29/transatlantisch-traut-euch-plaedoyer-fuer-eine-atomwaffenfreie-welt-ein

Sowie auf den Appell der Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit )IFFF

www.wilpf.de/appell-an-die-heinrich-boell-stiftung-sich-an-einem-feministischen-sicherheitsverstaendnis-zu-orientieren-auch-beim-themenkomplex-atomwaffen/

 

 

 

 

Dossier: Ratspräsidentschaftswahl

Mitten in der Covid-19-Pandemie übernimmt Deutschland am 1. Juli 2020 für ein halbes Jahr den EU-Ratsvorsitz.

Die Bundesregierung hat eine große Aufgabe vor sich. Sie muss sich in erster Linie den aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie stellen und dennoch auch Kompromisse für drängende Fragen wie der gemeinsamen Asylpolitik und der Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit finden. Welche Erwartungen aber haben unsere europäischen Nachbarn an die EU und die deutsche EU- Ratspräsidentschaft? In unserem Dossier beantworten europäische Expertinnen und Experten diese Fragen und zeigen die Debatten aus ihren Ländern auf. Link zum Dossier

Brexit-Blog

Der Brexit-Blog der Bundesstiftung thematisiert aktuelle Entwicklungen in Großbritannien sowie übergreifende Themen wie Gender und LGBTQ+, Bregret und die Generation-Brexit.

So zum Beispiel der Text "Brexit: Rassismus gegenüber Muslimen und Musliminnen in Großbritanien" von Nina Locher

Vom Zahlmeister zum Zukunftsmeister

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich ein aktiveres und kooperatives Verhalten Deutschlands in der Europäischen Union. Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie „Vom Zahlmeister zum Zukunftsmeister - Ein neues Selbstverständnis Deutschlands in der EU“, die von der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit Das Progressive Zentrum durchgeführt wurde. Link zur Studie.

Dossier: Frankreich und Deutschland – Bilder über den Nachbarn in Zeiten der Krise

Das Dossier der Bundesstiftung zum Sammelband"Frankreich und Deutschland - Bilder über den Nachbarn in Zeiten der Krise". Mit Beiträgen über die Debatte zur Eurokrise, die Bilder und Erzählungen der Medien und über die verbindende Kraft des Fußballs. Link

Rechtspopulismus in Polen und die Opposition

Polen hat gewählt. Seit den letzten Parlamentswahlen im Oktober 2015 befindet sich Polen in einem starken Umbruch und das demokratische System Polens scheint gefährdert. Es wurden bislang Änderungen in Medien und Justiz. Doch wie kam es überhaupt zu diesen neusten Entwicklungen im Nachbarland?

Weiterlesen

Europaatlas

Urheber: Heinrich Böll Stiftung (CC-BY-SA) Dieses Bild steht unter Creative Commons Lizenz.

 

Europa und die EU sind mehr als Schulden, Bankenkrise und offene Grenzen. Die europäische Union ist ein Projekt welches Wirtschaft, Gesellschaft und Verantwortung des Individuums kombinieren soll. Zwischen staatlichen Interessen, transnationaler Bürokratie und  einem nicht immer ersichtlichen Kurs erzielt die EU Erfolge und Misserfolge, die wir auf den ersten Blick nicht sehen oder uns als ganz selbstverständlich vorkommen.

Weiterlesen

„Leben zu schützen und Flüchtlingen Gehör zu gewähren, sind wesentliche Grundlagen unserer Rechts- und Werteordnung“. Mit diesem Satz kommentierte der Bundespräsident Joachim Gauck die Tragödie vor Lampedusa im Oktober 2013. Damals kenterte ein völlig überfülltes und nicht hochseetaugliches 'Boot' vor der Küste Italiens. 130 Menschen ertranken dabei, 200 Menschen wurden vermisst.

Weiterlesen