Logo Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

Demokratie braucht Feminismus

Frauen haben sich in den vergangenen Jahrhunderten viele Rechte erkämpft. Doch die Emanzipation von der patriarchalen Geschlechterordnung ist noch lange nicht geschafft – weder in Deutschland noch sonst irgendwo auf der Welt.

Gewalt, Diskriminierung, Sexismus und Ungleichheit sind nicht überwunden.

Die gute Nachricht ist: Feminismen sind auf dem Vormarsch, Frauen* erkämpfen sich immer neue Räume, um ihre Anliegen weltweit öffentlich zu machen: Sie wollen für gleiche Arbeit genauso viel wie ihre Kollegen verdienen, sie pochen auf ihre sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung, und gerade haben sich die Ir*innen das Recht auf Abtreibung erstritten.

So beschreibt Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, in ihrem Vorwort zum aktuellen Böll.Thema die Herausforderungen an Feminismus heute.

Das neue Heft informiert über die Strömungen des Feminismus, greift aktuelle Debatten und Entwicklungen auf (#MeToo, den umstrittenen Paragrafen 219a oder das Transsexuellengesetz) und zeigt vor allem eines: Demokratie braucht Feminismus!

PDF

Feministische Außenpolitik

Der Schutz von Frauen in bewaffneten Konflikten sowie ihre gleichberechtigte Mitwirkung an Friedensprozessen tragen zur Förderung des Weltfriedens bei. Doch die Staaten setzen weiter auf Aufrüstung und Abschreckung.

Es wird höchste Zeit, herrschende Machtstrukturen aufzubrechen und Sicherheit nicht mehr militärisch, sondern menschlich zu denken, die Rechte von Frauen zu stärken und sie als Gestalterinnen der Friedens- und Sicherheitspolitik anzuerkennen. In den nächsten zwei Jahren hat Deutschland im UN-Sicherheitsrat die Chance dazu. In diesem Dossier begleiten wir den Weg hin zu einer feministischen Außenpolitik

„Wie kann das?! - Wirtschaft aus der Geschlechterperpsektive“

Eine Kooperation zwsichen der hbs RLP und dem Frauenzentrum Mainz im Jahr 2018

In der fünfteiligen Veranstaltungsreihe „Wie kann das?! Wirtschaft aus der Ge-schlechterperspektive“ ging es um die Auseinandersetzung mit den Themen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen, Care-Arbeiten und Frauen in Führungspositionen.

Verschiedene Veranstaltungsformen wie Vortrag, moderiertes Gespräch, Fish-bowl-Diskussion boten die besten Möglichkeiten den Teilnehmerinnen das theore-tische Wissen, welches notwendig ist, um zu verstehen, wieso die Strukturen sind wie sie sind, zu vermitteln. Daneben boten sie auch genügend Raum für gemein-samen Austausch  und Diskussionen, um Alternativen und Handlungsmöglich-keiten zu erarbeiten und zu entdecken.

In allen Veranstaltungen kristallisierte sich ganz deutlich heraus, dass insbesondere die noch immer bestehenden Geschlechterrollen Frauen nach wie vor einengen. Hier wäre es mit das Wichtigste die überholten Rollenmuster von weiblich und männlich einer modernen und aufgeschlossenen Gesellschaft anzupassen, in der Geschlechterstereotype ihre Wirkmächtigkeit verlieren. Ein essentieller Schritt um Veränderung herbei zu führen, ist zum einen die Erkenntnis,dass Strukturen, wie Ehegattensplitting, Minijobs, Kinderbetreuungssituation, Lohnungleichheit, die eigene finanzielle Unsicherheit begünstigen. Zum anderen braucht es Mut, Verantwortung für die eigene wirtschaftliche Situation zu übernehmen.

Daneben wurden die strukturellen Hürden und Ungleichverhältnisse hervorgehoben, die es verhindern, dass Frauen und Männer die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Eine Vielzahl an Faktoren fließen in die Reproduktion dieses Ungleichheitsverhältnisses ein und es wurde deutlich, dass es eine intersektionale Perspektive benötigt, die sowohl die unterschiedlich miteinander verschränkten strukturellen und dadurch individuellen Ungleichheitsverhältnisse sichtbar machen kann. In den Diskussionen wurde deutlich hervorgehoben, dass es sich um strukturelle gesellschaftliche Probleme und nicht um individuelles Unvermögen handelt. Wichtig ist es die Thematik Frauen in Führungspositionen auch immer intersektional zu betrachten, um bestehende Benachteiligungen aller Frauen aufzuzeigen. So kann dazu beigetragen werden, gemeinsam an einem sozial gerechteren Zusammenleben zu arbeiten.

Eine vertiefenden Bericht und erhalten Sie über das Frauenzentrum Mainz. Eine vollständige Dokumentation ist in Arbeit.

#abfuhr: Kampagne des Frauennotrufs Trier gegen sexuelle Belästigung

Seit Oktober 2018 "fährt" die Kampagne des Frauennotrufs Trier und des Vereins S.I.E e.V. in Kooperation mit der hbs RLP und der A.R.T. durch Trier.

Knapp 60% aller Frauen haben laut der Studie „Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland“ (2004) bereits Situationen sexueller Belästigung erfahren müssen (BMFSJ,2014). Laut Befragungen auf europäischer Ebene an 42.000 Frauen berichtet jede 2. Frau davon einmal oder gar mehrfach sexuell belästigt worden zu sein. Knapp die Hälfte aller innerhalb der Studie „Speak!“ befragter jugendlicher Mädchen gaben an, Erfahrungen mit verbaler sexualisierter Gewalt gemacht zu haben – knapp ein Viertel wurde schon gegen ihren Willen berührt (fluter.,2017).

Neben dieses Zahlen ist es für viele Frauen Alltag, auf der Straße sexistische Kommentare zu hören, abgewertet und objektiviert und in der Disco trotz klarer Abwehr weiter angetanzt oder sogar angefasst zu werden. Nur weil es allerdings Alltag ist, heißt es nicht, dass es in Ordnung ist. Es ist und bleibt sexualisierte Gewalt.

Mit der Kampagne „Tatschen Grapschen Missachten - #abfuhr“ sollen Frauen und Männer für das Thema sensibilisiert und ihre Blicke geschärft werden. Sie soll Frauen ermutigen, sich stark zu machen, für sich selbst und ihre Rechte. Die Kampagne fordert Menschen dazu auf, bei sexualisierter Gewalt, egal wie klein sie scheinen mag, einzuschreiten und Zivilcourage zu zeigen.

Dazu fahren seit Oktober 2018 Müllautos der ART beklebt mit Kampagnenplakaten durch Trier, wodurch möglichst viele Menschen auf das Thema aufmerksam gemacht werde sollen. Dazu geht die Kampagne parallel viral, z.B. auf Twitter under #abfuhr oder auf Facebook.

Wider den Antifeminimus!

Gerechtigkeit zum Nulltarif? Worum es bei Anti-Feminismus und Gender-Kritik geht ismus-und-gender-kritik-geht

Feminismus wird angefochten, seit es ihn gibt. Seit Frauen* sich gegen ihre Unterdrückung wehren, wird auch versucht, diese Emanzipationsbestrebungen zu verhindern. Weshalb nehmen antifeministische Parolen und Politiken derzeit wieder deutlich zu? Ob im Internet, an Universitäten oder im Parlament – die Angriffe auf feministische Errungenschaften und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind bissiger geworden und organisierter. Sie kommen aus Parteien (zum Beispiel der AfD), aus neurechten Bewegungen (wie Pegida oder „Identitäre Bewegung“), aus Männerrechtsbewegungen oder religiös-fundamentalistischen Kreisen. Aber auch in Leitmedien werden antifeministische Positionen vertreten. Was jedoch wird eigentlich angegriffen? Was ist Feminismus? Weiterlesen

„GENDER RAUS!’ ZWÖLF RICHTIGSTELLUNGEN ZU ANTIFEMINISMUS UND GENDER-KRITIK

Die gemeinsam vom Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung herausgegebene Broschüre stellt zwölf gängigen antifeministischen Positionen Richtigstellungen gegenüber und gibt Hintergrundinformationen. Sie liefert Argumente, z.B. gegen überkommene und national-konservative Vorstellungen von Familie und der Rolle und vermeintlichen Zuständigkeiten von Frauen für Kindererziehung oder dagegen, Geflüchtete als `Gefahr von außen´ darzustellen und damit rassistische Ausgrenzungen zu legitimieren. PDF

Heimattreu und aggressiv

Eine Handvoll schwäbischer Aktivistinnen in Augsburg fordert «Grenzen sichern – Frauen schützen». Die jungen Frauen gehören zur Identitären Bewegung (IB), einer Organisation, die sich als modern und patriotisch darstellt, deren Inhalte jedoch denen der traditionellen extrem Rechten entsprechen.  Weiterlesen

Wie LSBTI-Menschen weltweit für ihre Rechte kämpfen

Verschärfte Gesetzesentwürfe, Diskriminierung und Gewalt: Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*- und Inter*-Menschen (LSBTI) geraten weltweit immer mehr unter Druck. Auf der anderen Seite fordern immer mehr LSBTI-Aktivist_innen ihre Rechte ein. In unserem Dossier schildern Aktivist_innen und Expert_innen aus verschiedenen Ländern, welche Einschränkungen sie erfahren und welche Gegenstrategien sie entwickeln. Zum Dossier der Bundesstiftung

StreitWert – Politik im Dialog

Mit den öffentlichen Podiumsdiskussionen werden durch das Gunda Werner Insitut aktuelle politische Themen leichtgängig aufgegriffen und aus einer geschlechterpolitischen Perspektive erörtert. Eingeladen sind Menschen, die sich für politische Debatten interessieren, aber nicht unbedingt Geschlechterpolitik im Fokus haben.

Auf dem Blog von StreitWert sind die Ergebnisse und Beiträge aus den Veranstaltungen zu lesen.

Le(s)bensfacetten: Einblicke in lesbisches Leben weltweit

Lesbische Kämpfe sind immer auch feministische Kämpfe, die sich für die Verbesserung der Lebensumstände und das Aufbrechen von konstruierten Geschlechterrollen für alle Frauen einsetzen, denn Lesben sind nicht nur aufgrund ihres sexuellen Begehrens diskriminiert, sondern immer auch wegen ihres Frauseins.

den ganzen Artikel lesen...

Repräsentation von LGBTI in den Medien

Urheber: Jason Pier in DC (CC BY-NC 2.0) Dieses Bild steht unter Creative Commons Lizenz.

 

„Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem man mit Minderheitenfeindlichkeit kokettieren darf. Aber ich tu es offensichtlich“, reagierte Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen) auf den Artikel von Die Welt-Autor Matthias Matussek „Ich bin wohl homophob. Und das ist auch gut so“.

Weiterlesen

Geflüchtete LGBTI-Personen unterstützen!

Schon seit langem binden die Themenfelder Flucht und Asyl unsere Aufmerksamkeit. Menschen kommen nach Deutschland, um Schutz zu suchen. Unter den nach Deutschland Geflüchteten sind auch Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität ihr Heimatland verlassen müssen, denn

in ihren Herkunftsländern werden sie als Homosexuelle entweder vom Staat oder von gesellschaftlichen Gruppen verfolgt: Sie müssen mit Schikanen und Ausgrenzung rechnen,  oder werden sogar von den jeweiligen Regierungen mit Strafen, von Haft bis hin zur Todesstrafe, belegt. Dabei gilt in Deutschland nur staatliche Verfolgung als Asylgrund, die gesellschaftliche Ausgrenzung, die ebenfalls zu Gefahr für Leib und Leben führen kann, zählt  nicht.
Die Situation trans*Identer Personen ist in vielen Ländern mit der homosexueller vergleichbar, in manchen Ländern genießen sie eine besondere Stellung und damit einen gewissen Schutz.

Weiterlesen

Gender-Mainstreaming-Praxis

In dieser neu aufgelegten und aktualisierten Broschüre sind Arbeitshilfen – insbesondere Leitfäden und Leitfragen – von erfahrenen Gender-Beraterinnen und -Beratern zusammengestellt worden.

 

PDF

Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie: Argumente im Streit um Geschlechterverhältnisse

Wer mit dem Begriff „Gender“ arbeitet, wird nicht selten mit dem Vorwurf einer prinzipiellen Unwissenschaftlichkeit konfrontiert. Die Broschüre geht diesem Vorwurf nach und gibt Argumente für entsprechende Auseinandersetzungen an die Hand (2. überarbeitete Neuauflage, 2014).

 

PDF

Das Übersehenwerden hat Geschichte

25 Jahre nach dem Mauerfall bleiben die Existenz der zahlreichen Lesbengruppen und ihr Engagement zur Zeit der friedlichen Revolution in vielen zeitgeschichtlichen Betrachtungen meist unerwähnt. Die Tagung "Übersehenwerden hat Geschichte" und der daraus resultierende Tagungsband widmen sich dieser Erinnerungslücke.

PDF

Alternative für Frauen?

Jasmin Siri und Marcel Lewandowsky werfen einen Blick auf die Rolle von Frauen in der AfD und fragen nach der Unterstützung der AfD durch Frauen. Wie sind Frauen in der Partei repräsentiert? Welche weiblichen Netzwerke bestehen? Und wie reflektiert die Partei das Geschlecht ihrer Mitgliedschaft?

PDF

Kampagne: Nicht mit mir – Männer gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus

Sexualisierte Gewalt – nicht nur gegen Frauen – ist nicht neu und auch in Deutschland ein großes Problem. Sie geht uns alle an. Eine Petitionskampagne des Gunda Werner Instituts.