Logo Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

Urheber: wollyvonwolleroy (CC0 1.0) Dieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.


Die HBS RLP bietet, in Kooperation mit ihren Mitgliedsinitiativen Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und mit verschiedenen Ausrichtungen an. Im Folgenden finden Sie einen Terminkalender mit  Hinweisen zu den einzelnen Veranstaltungen.

In der Terminsuche können Sie nach aktuellen Veranstaltungen suchen.

 

Zurück zur Liste

Dokufilm des Monats/ FilmSpecial Nachhaltigkeit: ‘Die grüne Lüge’

Termin 24.05.2019 (Thu)
Uhrzeit Beginn 18:45 Uhr
Veranstaltungsort Kreml Kulturhaus, Burgschwalbacher Straße 8, Zollhaus
Veranstalter Kreml Kulturhaus
HBS RLP
Teilnahmegebühr
Beschreibung

Dokumentarfilm des Monats/ Film Special Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit:  Mit Einführung, Dokumentarfilm ‘Die grüne Lüge’ und anschl. Filmgespräch

In einem FilmSpecial mit Einführung, dem Dokumentarfilm ‘Die grüne Lüge’ (Österreich 2018, Regie: Werner Boote, 90 Min) sowie anschl. Filmgespräch will sich das Kreml Kulturhaus dem gesellschaftspolitisch-ökologischen Themenkomplex der  Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit von Produkten annähern.

Bio, nachhaltig und grün — viele Alltagsprodukte werden heute damit beworben, dass sie ökologisch verantwortbar sind. Elektroautos, Bio-Lebensmittel, grüne Shampoos. Durch unseren Konsum können wir die Umwelt retten, so suggeriert es uns die Industrie. Jeder einzelne steht in der Verantwortung. Doch was steckt dahinter, wie grün sind diese Produkte wirklich? Gemeinsam mit der Autorin Kathrin Hartmann hat sich der Dokumentarfilmer Werner Boote aufgemacht, herauszufinden, wie das Geschäft mit den grünen Produkten wirklich funktioniert. In der Dokumentation blickt Werner Boote tief und genau auf die modernen, ach so sauberen Waren in den Supermarktregalen und findet rasch Belege dafür, dass Lebensmittel und andere Produkte noch lange nicht grün sind, nur weil ihre Verpackungen so angestrichen wurden.

Im Film werden wertvolle Sachinformationen sowie interessante ökologische Erkenntnisse gezeigt. Er enthält eine Reihe von Informationen, die im täglichen Nachrichtenfluss nicht vorkommen, vor allem aber vermittelt er, wie sich die Gefahren einer Produktion unter dem grüngewaschenen Image der Konzerne nicht allein in Zahlen und Untersuchungen wiedergeben lassen, sondern im Leben von wirklichen Menschen.

Fazit: Die Umwelt lässt sich so leicht retten, man muss nur die richtigen Produkte kaufen – das suggerieren zumindest einige Konzerne. Sie preisen ihre Produkte als “nachhaltig”, “fair”, “natürlich” oder “umweltschonend” an und geben sich selbst ein “grünes” Image. “Greenwashing” nennt man das. Der Dokumentarfilm deckt solche Umweltlügen seitens Industrie und Handel auf. Aber es geht nicht nur gegen die Unternehmer und Konzerne, auch die Politik ist mitverantwortlich: Statt strenge Vorgaben zu machen, verlässt sie sich auf freiwillige Versprechungen, die nicht einklagbar sind.

In der anschließenden Diskussion/Filmgespräch mit dem Umweltexperten Michael Musil vom BUND besteht für die Besucher u. Besucherinnen die Möglichkeit, Hintergrundinformationen zum Film zu erhalten sowie weitergehende Fragen zum Thema zu erörtern und eigene Anmerkungen zu machen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Heinrich Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz.

FREITAG              24.5, 18.45 Uhr, Kinosaal

Eintritt:                 7,50 EUR | Reservierung: unter Fon 06430-929724, Kreml


Zurück zur Liste

Das allgemeine Programm der Heinrich-Böll-Stiftung (Bund) in Berlin finden sie unter www.boell.de.