Logo Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

Urheber: wollyvonwolleroy (CC0 1.0) Dieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.


Die HBS RLP bietet, in Kooperation mit ihren Mitgliedsinitiativen Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und mit verschiedenen Ausrichtungen an. Im Folgenden finden Sie einen Terminkalender mit  Hinweisen zu den einzelnen Veranstaltungen.

In der Terminsuche können Sie nach aktuellen Veranstaltungen suchen.

 

Zurück zur Liste

Feministische Netzpolitik

Termin 05.04.2019 (Thu)
Uhrzeit Beginn 18:30 Uhr
Veranstaltungsort Frauenzentrum Mainz e.V., Kaiserstraße 59-61, Mainz
Veranstalter HBS RLP
Frauenzentrum Mainz e.V.
Teilnahmegebühr
Beschreibung

Die (Aus-)Wirkungen des Internets auf Kultur, Politik, Medien und Wirtschaft können nicht losgelöst von den gesellschaftlichen Verhältnissen betrachtet werden, denn die gesellschaftliche Realität spiegelt sich auch im Netz wider. Dementsprechend ist das Internet auch geprägt von Diskriminierung, Gewalt und Ausschlussmechanismen. Zum einen verfügen nicht alle über die gleichen Ressourcen oder Möglichkeiten, um die vielfältigen Beteiligungsformen des Netzes  zu nutzen. Zum anderen können sich nicht alle im Internet gleichermaßen risiko- und barrierefrei bewegen.

Das Internet und insbesondere soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram bieten den unterschiedlichsten Menschen die Möglichkeit, diese virtuellen Räume für sich zu nutzen: zur Diskussion, zur Wissensvermittlung, zu feministischem oder antirassistischem Aktivismus, zur Selbstdarstellung oder zur Sichtbarmachung von marginalisierten und diskriminierten Gruppen oder Positionen.

In   der   Reihe   wird   sowohl   auf   die   Makro-  als   auch   auf   die   Mikroebene   der  Beteiligungs- und Teilhabmöglichkeiten  im  Netz   eingegangen, um  das  politische  Potential in Bezug auf Partizipation, Mobilisierung und Vereinnahmung sozialer Medien und Netzwerke auszuloten.

 

Netzpolitik – eine feministische Einführung

Netzpolitik bezeichnet ein Politikfeld rund um medienkulturelle, medienpolitische und medienrechtliche Fragen. Anhand von zwei zentralen Themen- und Diskussionsfeldern, nämlich „Digitale Gewalt“ und „Überwachung versus Privatheit“, soll ein Ausblick auf eine geschlechtergerechte digitale Gesellschaft gegeben werden. Netzpolitik für und in der digitalen Gesellschaft ist einem steten Wandel unterworfen. Als klassisches Politikfeld noch im Entstehen, fehlen bislang tiefergehende feministische Analysen für diesen Prozess.

Francesca Schmidt wird in ihrem Vortrag bisherige feministische Perspektiven, etwa Cyberfeminismus oder Netzfeminismus, nachzeichnen und diskutieren.

Francesca Schmidt (Netzforma* e.V., Gunda Werner Institut)

Termin: Donnerstag, 11.04.2019 | 18:30 Uhr

Zusatztermine
  • 11.04.2019 (Thu)

Zurück zur Liste

Das allgemeine Programm der Heinrich-Böll-Stiftung (Bund) in Berlin finden sie unter www.boell.de.