Logo Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

Die Extreme Rechte im Land

Tatort - Rheinland Pfalz

 

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Vorurteile und Einstellungen, auf denen neonazistische Weltbilder aufbauen, sind breit in der Bevölkerung vertreten und leider nicht nur ein Randphänomen. Neonazistische Gruppierungen greifen diese Einstellungen auf und versuchen die Bevölkerung für ihre Weltansicht zu mobilisieren. Zudem werden Überfälle und Hetzjagden auf Minderheiten und politische Gegner*innen verübt und Jugendliche durch die Verteilung von gewaltverherrlichenden Medien aktiv angeworben.

Die Wahlerfolge extremer Rechter bei der Europawahl 2014 und auch den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, bezeugen das Ankommen extrem rechter Ideologien auch in der rheinland-pfälzischen Bevölkerung. Hier greift die Ausstellung Tatort Rheinland Pfalz ein. Sie möchte auf der einen Seite durch aufklärerische Arbeit ein Bewusstsein für die Art der Rekrutierung der extremen Rechten schaffen und somit verhindern, dass die Strategien neonazistischer Gruppierungen fruchten. Auf der anderen Seite stärkt das Projekt eine Gegenkultur, indem es Menschen hilft, versteckte Symbolik, Codes und ähnliches zu erkennen und zusätzlich ermutigt, sich diesen in den Weg zu stellen.

Die Ausstellung besteht insgesamt aus 22 Exponaten, wird an öffentliche Einrichtungen verliehen und bietet Aussteller*innen pädagogisches Begleitmaterial zur Aufbereitung an. Die Begleitmaterialien umfassen Hörbeispiele aus dem Bereich Rechts-Rock, Hintergrundinformationen und Literaturhinweise, Diskussionshilfen, Bilder zu Codes und Symbolik. Des Weiteren werden die Informationen der Ausstellung auch in Einfacher Sprache bereitgestellt.